Martin-Luther-Kirche

Die Orgel wurde 1951 durch die Firma Steinmeyer erbaut. Sie hat 60 Register auf 3 Manualen und Pedal. Damit ist sie die größte Orgel im Kirchenkreis. System: elektropneumatische Spiel- und Registertraktur; Taschenlade
Disposition:

Hauptwerk:

Pommer 16’
Prinzipal 8’
Rohrflöte 8’
Gemshorn 8’
Oktave 4’
Gedecktflöte 4’
Oktave 2’
Blockflöte 2’
Quinte 5.1/3’
Quinte 2.2/3’
Terz 1.3/5’
Mixtur 4fach 1.1/3’
Zimbel 3fach 1/2' Trompete 16’
Trompete 8’
Trompete 4’
Positiv:

Holzgedeckt 8’
Quintade 8’
Prinzipal 4’
Holzflöte 4’
Oktave 2’
Schwiegel 2’
Oktave 1’
Quinte 1.1/3’
Zimbel 4fach 1/3’
Dulzian 16’
Krummhorn 8’
Trompetenregal 4’
Oberwerk (schwellbar):

Rohrgedeckt 16’
Holzprinzipal 8’
Gedeckt 8’
Dulzflöte 8’
Prinzipal 4’
Koppelflöte 4’
Oktave 2’
Waldflöte 2’
Sifflöte 1’
Nassat 2.2/3’
Terz 1.3/5’
Scharff 3-5fach 1’
Fagott 16’
Schallmei 8’
Kopftrompete 4’
Vox coelestis 8’
Pedal:

Prinzipal 16’
Subbass 16’
Rohrgedeckt 16’
Quinte 10.2/3’
Oktave 8’
Gedeckt 8’
Oktave 4’
Nachthorn 4’
Rohrflöte 2’
Rauschpfeife 4fach 2.2/3’
Mixtur 5fach 2’
Posaune 16’
Fagott 16’
Trompete 8’
Trompete 4’
Cornett 2’
Spielhilfen:

Tremulanten für Positiv und Oberwerk
4 freie Kombinationen (deutsch)
Tutti
Handregister ab
Zungen ab
Koppeln aus Walze ab
Walze ab
Pedal-Koppeln I,II,III (korrespondierend über Tritte)
Korrespondiertritte für freie Kombinationen 1-4
Pedal- Kombination (nur über Tritt)
Schwelltritt (Balanciertritt) mit Anzeige im Spieltisch
Walze mit Anzeige im Spieltisch
Einzelzungenabsteller
Koppeln als zusätzliche Handregister
elektronische Computer-Setzanlage mit
4 x 64 Setzerkombinationen
Das Positiv-Werk
Der fahrbare Spieltisch